Künstler im Atelier 4e 

Joachim Klar

19. Februar 2018

Portrait J. Klar

 

Bildhauer (Mag. Art) | Am Anfang stand der Wunsch, etwas mit den Händen zu erschaffen. Dem Stein nach Maß und Zahl eine Form zu geben war der erste Schritt im Werdegang von Joachim Klar. In der Steinmetzausbildung entwickelte sich die Leidenschaft für den Stein – und der Wunsch, mehr aus diesem wunderbaren Material und aus sich selbst herauszuholen.

Die Figur, das Relief und das Ornament erfordern andere geistige und gestalterische Fähigkeiten. Die Entwicklung und Ausbildung der Zeichenkunst ist der Weg, um die Vorstellungskraft so weit zu entwickeln, dass man Bildwerke quasi in den Stein hineinsehen kann.
Die hohe Schule des Zeichnens erlernte Joachim Klar in mehrjähriger Zusammenarbeit mit Prof. Raul Bustamante im Experimentellen Atelier Freiburg. Hier schuf er seine ersten freien bildhauerischen Arbeiten.
Danach folgte ein Studium der Bildhauerei bei Prof. Alfred Hrdlicka an der Universität für Angewandte Kunst in Wien, wo der Grundstock für ein umfassendes bildhauerisches und grafisches Werk geschaffen wurde.

Die Weiterentwicklung dieses Werks der freien Bildhauerei in Gestaltung und Ausführung, Aufträge der figurativen Rekonstruktionen in der Denkmalpflege sowie seine Unterrichtstätigkeit sind die Haupttätigkeitsbereiche von Joachim Klar.

Arbeiten in der Denkmalpflege

19. Februar 2018

  • •  Treppenanlage St. Bartholomäus, Ettenheim
  • •  Reliefbildnisse von Beethoven, Lessing und Liszt, Akanthus-Rosetten und Girlanden, Alte Oper, Frankfurt am Main
  • •  Basisstein eines Turmes und Baldachin, Klingeleskapelle, Gernsbach
  • •  Aufbau von Propheten und Wasserspeiern, Augustinermuseum Freiburg
  • •  Bildnis Emil Dörle, Auftragsarbeit der Stadt Herbolzheim
  • •  Entwurf eines Kopfes an einer Jugendstilvase, Friedrichsplatz, Mannheim
  • •  Fialen und Kreuzblumen, Dom St. Marien, Zwickau
  • •  Geländerelement, Villa, Baden-Baden
  • •  Restaurierung am Klosterturm, Kloster Alpirsbach
  • •  Kloster Birnau, Bodensee
  • •  Schloss Esterházy, Eisenstadt, Österreich
  • •  St.-Paulus-Dom, Münster

Vita Freie Steinbildhauerei

27. September 2018

  • 1965 geboren und aufgewachsen im westfälischen Osterwick, nach einer Steinmetzausbildung Übersiedlung nach Heidelberg, erste intensive Auseinandersetzung mit der Disziplin Zeichnung.
  • 1986 Übersiedlung nach Freiburg im Breisgau, Eintritt in die freie Akademie für Bildende Kunst Freiburg, Auseinandersetzung mit Zeichnung und Malerei.
  • 1987 Wechsel zum Experimentellen Atelier Freiburg, erste bildhauerische Arbeiten in Stein.
  • 1992 Übersiedlung nach Wien, Eintritt in die Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Meisterklasse Prof. Alfred Hrdlicka
  • 1995 Stipendium des Staates Österreich, Diplom mit Auszeichnung 1996
    lebt und arbeitet in Freiburg.
  •  
  • AUSSTELLUNGEN
  • seit 2010 Freiburg, Atelier 4e Galerie, Skulpturengarten
  • 2012 Freiburg, Galerie 4e, 'Ink in Art'
  • 2011 Freiburg, Galerie 4e, 'Gesichter'
  • 2010 Freiburg, Galerie 4e, Eröffnungsausstellung
  • 2005-06 Herbolzheim, Margarethenkapelle | Torhaus
  • 2003-05 Freiburg, Galerie im Atrium, Augustinerplatz
  • 2003 Freiburg, E-Werk, Hallen für Kunst, 14. Internationales Tanzfestival
  • 2002 Breisach, Galerie Waltraud Zimmermann
  • 2001 Freiburg, Schwarzes Kloster
  • 1999 Breisach, Galerie Waltraud Zimmermann
  • 1998 Tulln, Eine Stadt ist Galerie
  • 1995 Kunsthalle Krems Minoritenkirche – Tradition und Verweigerung – Skulptur im Sakralen Raum
  • 1995 Kolvenburg Billerbeck
  • 1994 Rathaus Wien
  • 1994 Hauptplatz Wiener Neustadt
  • 1993 Leinz, Krankenhauspark
  • 1990 Galerie Sepi Heidelberg
  • 1989 Freiburg, E-Werk Hallen für Kunst

Heike Clement

19. Februar 2018

Kommunikations-Designerin (Dipl. FH)
clement design
IDENTITÄT . GRAFIK . KOMMUNIKATION . BEWEGUNG

Weitgefächert sind ihre Aktivitäten – alle haben jedoch eine gemeinsame Grundlage: die Kommunikation.
Im Grafik-Design ist eine gelungene Kommunikation die Basis guter Gestaltung. Ein starkes Konzept benötigt also nicht unbedingt viel Ausschmückung in der Realisation, sondern es bedarf klarer Worte und eines ebenso bestechend klaren Designs, abgerundet durch eine Prise Unerwartetes.

Die Sprache ohne Worte – FARBEN . . . TYPO . . . und andere ARTEN – zu beherrschen und erfindungsreich einzusetzen, gehört zur Kern-Aufgabe der Grafik-Designerin. 

Immer wieder eine frische Sprache finden und die Menschen direkt erreichen und bewegen, das ist ihr Anspruch.

Vita

19. Februar 2018

  • 1986 - 91 |  Studium des Kommunikations-Design, Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt
  • 1992 |  Ausbildung in Neuem Tanz, bewegungs-art-freiburg
  • 1994 - 97 |  Ausbildung in F. M. Alexander-Technik
  • 2004 - 08 |  Tänzerin bei “vie da vinci”, "Dossier 3-D-Poetry" und anderen Projekten
  • seit 1999 |  Dozentin bei „Klasse Mappe“, Mappenvorbereitung der Jugendkunstschule im JBW Freiburg
  • seit 1994 |  freiberuflich mit clement design  Identität . Grafik . Kommunikation . Bewegung
  • seit 2013 |  freie Mitarbeiterin bei Medirata, Agentur für Kommunikation

Tags: Home   Nach oben